Transparenz von A bis Z

Wir schaffen Transparenz über unsere Wertekette. So ist die Herkunft der Tiere von Anfang an bekannt: Die Muttertiere und Ferkel züchte ich in meinem eigenen Betrieb in Hemme, Schleswig-Holstein, selbst. Hier bewirtschafte ich auch meine Ackerflächen zur Erzeugung von Getreidefutter für meine Ferkel. Unsere Gegend ist bekannt als landwirtschaftlich geprägte Ursprungs-Region.

Bei der Mast unterstützen mich Rüdiger und Karin Beythien in ihrem Familienbetrieb in Ahrensbök, Kreis Ostholstein, im südlichen Schleswig-Holstein. Sorgsame, ruhige Verladung und entsprechender Transport für die Tiere ist Teil unseres Konzeptes. Die Schlachtung übernimmt Niko Brand in Lohne im nördlichen Niedersachsen. Als Inhaber seines familiengeführten Betriebes in 4. Generation hat sich er sich auf tiergerechte Prozesse spezialisiert. Dies sorgt für einen rücksichtsvollen Umgang mit den Tieren und möglichst wenig Stress.


Partnerschaftliche Wertschöpfungskette

Viele Menschen wünschen sich heutzutage mehr Wissen über das Fleisch, welches auf ihrem Teller liegt. Denn die Wertschöpfungskette für die Erzeugung von Schweinefleisch ist generell oft komplex und weit gestreut. Wir sorgen dafür, dass alle Schritte kompakt in einer Hand liegen und so miteinander transparent gemacht werden.

Wir arbeiten in einer integrierten, transparenten und vor allem partnerschaftlichen Wertschöpfungskette. Unser Team vereint über alle Etappen, vom Ferkelzüchter bis zum Fleischspezialitätenhändler, Menschen mit derselben inneren Haltung, die miteinander an einem Strang ziehen. Uns ist wichtig, ein hochqualitatives Fleisch zu erzeugen, welches überhaupt erst mit Rücksicht auf die Tiere und ihre Bedürfnisse entstehen kann. Dabei schauen wir gleichzeitig auf die Wünsche und Anliegen der Verbraucher und Händler, welche ein notwendiger Teil unserer neuen Wertekette sind. Ohne sie würde es nicht funktionieren.